9. Februar 2013

(*rezension*) Wen küss ich und wenn ja, wie viele?

(*rezension*) Wen küss ich und wenn ja, wie viele?


Nachdem ich ja bereits vor knapp zwei Wochen berichtet hatte, dass die ersten Bücher für die Aktion "Debütautoren 2013"  bei Lovelybooks angekommen seien, habe ich mir nun endlich das erste Buch schnappen dürfen. Meine Entscheidung fiel auf das Debüt von Mara Andeck: Wen küss ich und wenn ja, wie viele?

f
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
(auch in der Kindle-Edition erhältlich)

Verlag: Bastei Lübbe (Boje), 1. Auflage (11. Januar 2013)
Homepage des Verlages: www.luebbe.de/ www.boje-verlag.de

Sprache: Deutsch

Genre: Kinder- und Jugendbuch



Sechszehn und ungeküsst

Lilia hat es satt! Da sitzt sie nun an ihrem 16. Geburtstag - die erhoffte Überraschungsparty ist nicht in Sicht, die nächste Klassenarbeit droht, aber das Schlimmste: Lilia hat noch nie einen Jungen geküsst. Das muss sich ändern! Wie passend, dass Lilia sowieso gerade damit beschäftigt ist, ihr Bioreferat zum Thema "Balzverhalten im Tierreich" vorzubereiten. Immerhin sind Menschen auch nur Tiere ohne Fell. Und so beschließt sie kurzerhand, ihr neues Wissen einfach auf ihr eigenes Liebesleben anzuwenden...Ziel des Ganzen: Am Ende will Lilia küssen - und zwar unbedingt den Richtigen!


"Außerdem kenne ich Tom seit dem Kindergarten. Ich war dabei, als er Klara Mayer in den Zopf gebissen hat. Ich habe ihn getröstet, als er deswegen keinen Nachtisch bekam. Ich bin für ihn entrüstet zur Kindergartentante gestapft, weil es ja überhaupt nicht wehtut, wenn man jemanden in den Zopf beißt. Und als sie nicht einlenkte, habe ich ihm meinen Nachtisch geschenkt (Grießbrei, mag ich sowieso nicht.) So beginnen Freundschaften, aber keine Affären." (Seite 42)
"Es dauerte keine Minute, da war der Zettel wieder bei mir. Unter meiner Liste stand: >>Nummer drei und vier kapier ich nicht.<< Ich seufzte tief, dann gab ich es ihr schriftlich. >>Rein äußerlich darfst du nicht aus der Menge herausstechen, sonst picken alle nur mit den Schnäbeln nach dir und du bist schnell unten in der Hackordnung. Aber während du scheinbar unscheinbar mit den anderen mitläufst, musst du dich auch mal was trauen, um die Männchen auf dich aufmerksam zu machen.<< Maiken runzelte die Stirn und dachte nach." (Seite 199) 

"Wen küss ich und wenn ja, wie viele" ist der Debütroman von Maria Andeck, der im Boje-Verlag erschienen ist. Sie studierte Journalismus und Biologie und verbindet in ihrem Debüt ihre Erfahrungen mit Jugendlichen und ihr Interesse für Biologie, gepaart mit einer ganzen Menge Erzählhumor. 
Es geht um Lilia, die ihren 16. Geburtstag hat und vor dem neuen Fernseher sitzt, den sie bekommen hat. Eigentlich hatte sie auf eine Überraschungsparty gehofft, aber alle ihre Freunde müssen entweder lernen. Als sie für eine nicht abgegebene Bio-Klausur ein Referat zum Thema "Balzverhalten im Tierreich" aufgebrummt bekommt, kniet sie sich richtig ins Thema...und stellt fest, dass es gar keinen so großen Unterschied zwischen Mensch und Tier gibt. Oder?!?

Als Leser erfährt man die Gedanken und Gefühle von Lilia und die Geschehnisse in Tagebuchform. Und ihr Tagebuch liest sich wirklich alles andere als langweilig. Maria Andeck bedient sich einer sympathischen, jugendlich frischen Sprache, sodass der Leser förmlich durch die Seiten fliegt, unterbrochen von dem ein oder anderen Lacher. Ergänzt wird Lilias Tagebuch mit den persönlichen E-Mails zwischen ihrem besten Freund Tom und dessen besten Kumpel. Somit erfährt der Leser Dinge, die Lilia nicht weiß bzw. nicht ahnt.

Mit der Tagebuchform lernt man nicht nur die Person Lilia sehr gut kennen, sondern auch alle anderen Charaktere des Buches; man taucht also auch in das Familienleben Lilias ein, aber man lernt genauso gut ihre Freundinnen und Freunde kennen - egal ob es sich um ihre engsten Freunde handelt oder jemand, mit dem sie gerade nicht gut klar kommt. Und ihre Theorien zum Balzverhalten im Tierreich projeziert Lilia munter auf ihre Clique.

Ein unheimlich schöne Geschichte, mit der sich eigentlich jeder identifizieren kann, da man durchaus gerade mitten in dieser Phase namens Pubertät stecken kann oder diese bereits hinter sich gelassen hat und mit diesem Buch Erinnerungen wach werden und man (lächelnd) zurückblicken kann.

Durch meinen Entschluss in diesem Jahr an der Debütautoren 2013-Aktion von Lovelybooks teilzunehmen und ich nun endlich auch mit einem Buch für diese Aktion anfangen wollte, hatte ich mich kurzerhand für dieses Buch entschieden, war aber nicht vollends überzeugt, ob beim Lesen der Funke überspringen würde. Diese Zweifel sollten sich schnell als vollkommen unbegründet herausstellen, denn nach kurzer Zeit habe ich es wirklich in vollen Zügen genossen, diese Geschichte zu lesen, zuzusehen, wenn Lilia ihre aufgestellten Theorien dem Praxistest unterzieht und eigene Erfahrungen sammelt, an die eigene Teenie-Zeit erinnert zu werden...Herausgekommen ist , dass ich während des Lesens wahnsinnig viel und herzhaft lachen musste und mich bestens unterhalten gefühlt habe. Meiner Meinung also ein absolut empfehlenswertes Buch - nicht nur für die jugendlichen Mädels, sondern auch für die "älteren". (Und im Herbst dieses Jahres soll es sogar schon die Fortsetzung geben!)


Kommentare:

  1. Das Buch klingt wirklich sehr amüsant, ich weiß allerdings noch nicht, ob ich es lesen werde. Jedenfalls eine schöne Rezension ;)

    LG Filo

    AntwortenLöschen
  2. Danke Filo!! :)
    Wirst du ja sehen, ob du das Buch lesen magst. Für "Zwischendurch" ist es wirklich super und sehr unterhaltsam...

    AntwortenLöschen