3. Oktober 2014

(*gelesen*) Ein letzter Brief von dir


\\ Ein letzter Brief von dir \\ Juliet Ashton \\ 416 Seiten \\ Taschenbuch \\ rororo \\ Belletristik \\ 2014 \\

Orla und Sim sind seit einigen Jahren ein Paar und sehr glücklich miteinander, auch wenn sie in vielerei Dingen sehr verschieden sind. So treibt Sim seine Schauspielkarriere nach London, während Orla weiterhin in ihrem irischen Heimatdorf als Grundschullehrerin arbeitet. Bis zu jenem Tag, der ihr Leben komplett verändern wird. Noch bevor an jenem schicksalhaften Valentinstag sie einen Brief ihres geliebten Sim erhält, ereilt sie die Nachricht über seinen plötzlichen Tod. Orla verliert jegliche Perspektive in ihrem Leben. Mutig übernimmt sie die Aufgabe der Wohnungsauflösung und reist in das ihr so ungeliebte London. Dort muss sie schmerzlich feststellen, dass ihr Sim dort ein ganz anderes Leben geführt hat, welches so einige Geheimnisse verborgen hält: Warum soll sie die Valentinskarte nicht öffnen? Und wo ist sein Tagebuch? Auf Orla wartet in London eine sehr emotionale Zeit mit vielen Überraschungen, die sie selbst und ihr zukünftiges Leben verändern werden...

Sobald der Sommer beginnt, die Tage länger werden, man selbst aktiver ist und viel unternimmt, lese ich meistens viel lieber "leichtere" Literatur, sodass man auch mit vielen Unterbrechungen nicht so schnell aus dem Inhalt gerissen wird und auch schnell wieder in die Handlung "reinkommt", ohne vielleicht noch mal zurückblättern zu müssen. Und Hand auf's Herz: allein schon das Cover und die tollen Farben machen ja schon auf sich aufmerksam! So war dann für mich schnell klar, dass das meine (erste) Strandlektüre in diesem Sommer werden sollte! Und so machte ich mich fröhlich und optmistisch ans Werk, in der Hoffnung, hier mit einer leichten, aber soliden Geschichte über Herzschmerz, viel Gefühl und hoffentlich einem Happy End unterhalten zu werden.

Nachdem ich vor dem Kauf die Inhaltsangabe gelesen hatte, fand ich die Geschichte eigentlich ganz vielversprechend, aber leider ließ die Enttäuschung nicht lange auf sich warten. Auch wenn anfangs die Geschichte leicht und flüssig beginnt, gerät sie doch relativ schnell ins Stocken. Und es ist meiner Meinung nach nicht nur die Geschichte. Der Autorin gelingt vielleicht anfangs bei Orla dem Leser viel Mitgefühl und Verständnis abzuringen, aber der Zugang zu ihr und auch zu anderen Personen, insbesondere auch zu Marek bleibt verschlossen. Ich hatte oftmals das Gefühl, dass ich mit zunehmendem Lesen die Beziehung, die man zu dem oder den Protagonisten entwickelt, oberflächlich verbleibt. Und für einen Liebesroman finde ich das fatal, denn ein Liebesroman lebt meines Erachtens nicht unbedingt von einer anspruchsvollen Geschichte, sondern vielmehr davon, dass die Geschichte und ihre Protagonisten das eigene Herz berühren und das man das ganze Repertoire an Gefühlen der Hauptperson selbst mit- und durchlebt. Und das war hier bis zum Ende des Buches einfach nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Einige Personen sind mir auch nach den 400 Seiten eher fremd geblieben und konnten daher nicht überzeugen. Auch gewisse Handlungen der beiden Protagonisten waren manchmal schwer nachzuvollziehen und ehrlich gesagt, war die Erleichterung recht groß als das Buch endlich ausgelesen war.

Fazit: Auch wenn das Cover wunderschön gestaltet ist, bleibt das Buch mit seinen Protagonisten weit hinter dem Potenzial der Geschichte zurück. Deshalb kann ich lediglich nur zwei Eulen vergeben. Es ist keineswegs ein Flop, aber es gibt bestimmt einfach schönere (Liebes-)Romane, die einem einfach richtig ans Herz gehen. 

Kommentare:

  1. Oh oh… nur zwei Eulen? Das Buch habe ich mir extra für nächstes Jahr geholt und wollte es in der Woche zu Valentinstag lesen… mal sehen, wie es bei mir ankommt….

    AntwortenLöschen
  2. Keine Panik, Kasia! Geschmäcker sind sehr verschieden und vielleicht gefällt es dir viel besser. Es hat sich für mich immer zäher gelesen und letztendlich brauchte ich - nicht nur gefühlt - fast einen ganzen Monat, um das Buch zu Ende zu lesen. Aber trotzdem bin ich gespannt, was du dazu sagen wirst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es da leider wie dir.
      Mich konnte das Buch auch nicht überzeugen.
      Ich bin übrigens gerade durch Lovelybooks auf deinen Blog gestoßen.
      Willkommen zurück in der Bloggerwelt.
      Es grüßt dich ganz lieb,
      deine neue Leserin
      Jasmin
      http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/

      Löschen
    2. Hallo Jasmin!
      Willkommen auf meinem Blog :-)!!
      Gut zu hören, dass es dir auch so erging. Manchmal finden so viele ein Buch ganz toll und sind hellauf begeistert, während bei einem selbst sich der Enthusiasmus stark in Grenzen hält...
      Dann wünsche ich dir viel Spaß auf meinem Blog und hoffe, du fühlst dich hier wohl!
      Liebe Grüße

      Löschen